Neueste Themen

» Das (Er)rate-Spiel
von TR12349 So 13 Jan 2019 - 0:00

» Licht an licht aus
von TR12349 Sa 12 Jan 2019 - 23:56

» Black Stories Reloaded 2018
von TR12349 Sa 12 Jan 2019 - 23:53

» Der User über mir ist...
von PhotonGalaxy164 So 25 Nov 2018 - 0:28

» ohne hände
von PhotonGalaxy164 So 25 Nov 2018 - 0:25

» Verdrehte Karten
von PhotonGalaxy164 So 25 Nov 2018 - 0:20

» rechts von einem
von PhotonGalaxy164 So 25 Nov 2018 - 0:11

» x2 ist immer witzig
von PhotonGalaxy164 So 25 Nov 2018 - 0:10

» links von einem
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 23:51

» Das Assoziationsspiel
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 23:45

» Licht und Finsternis
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 23:44

» Essen oder nicht essen ?!?
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 23:41

» Schlechtester und bester Effekt
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 23:32

» KarteX
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 23:25

» A-Z
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 22:58

» Essen-Verbrennen-Behalten
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 22:54

» Erster und letzter Buchstabe
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 22:52

» Erster und Letzter Buchstabe 2
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 22:50

» von 0 - über 9000
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 22:47

» von 0 auf 1000 und auf -1000
von PhotonGalaxy164 Sa 24 Nov 2018 - 22:45


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 17:49

knex

Stufe 10

avatar
"Yu-Gi-Oh! is a game based on luck and skill!"

Das ist wieder mal so ein spitzenmäßiges Zitat, das man immer wieder mal total random in eine Spieler-Runde werfen kann und alle nicken erstmal. Eigentlich scheint das aber gar nicht zu stimmen, denn sehr häufig wird noch ein weiterer Grund genannt, der über Sieg oder Niederlage entscheiden kann: Der Faktor Geld.

Wie viel darf's denn kosten?


Wir sehen immer mal wieder Interviews mit Spielern, die auf die Frage nach ihrer Deckwahl mit einem: "Ich kann mir nur Hartz IV Deck leisten", oder "Leider hab ich nur Gladiatorungeheuer. Die anderen Decks sind mir zu teuer", antworten. Im Extremfall lässt sich das sogar auf die Frage nach einer Schlüsselkarte herunter brechen. Warum spielt jemand nur 1 Kopie von Topf der Gegensächlichkeit? Weil er nur 1 gezogen hat und sich keine weitere Kopie leisten kann.

Als ich vor Jahrtausenden noch selbst gespielt habe, brach das EU Format zusammen und auf einen Schlag musste man sich – zuvor US Onlies – Karten wie Yata-Garasu oder CED besorgen, um auch weiterhin richtig konkurrenzfähig zu sein. Ich hab mir ein paar von den Karten besorgt, dann wurde es mir aber einerseits zu blöd und andererseits wurde mir mein Ordner geklaut, so dass direkt das Kapitel "Sammlung" sowie das Kapitel "Spielerkarriere" meiner kleinen Yu-Gi-Oh! Vergangenheit abgehakt wurden.

Jetzt sollte man meinen, dass mehr oder weniger alle Spieler die Meinung vertreten, zu hohe Kartenpreise sind nicht gut für das Spiel. Immerhin schränken sie die Deckvielfalt ein, da sich einige Spieler die extrem kreativen Decks, die sie gerne spielen würden, einfach nicht leisten können.
Nun, die Wahrheit sieht ein wenig anders aus. Denn kreative Decks sind üblicherweise halbwegs günstig, so dass man diese relativ einfach – auch mit einem schlankeren Geldbeutel – zusammen bekommt. Von daher fördern die Kartenpreise manchmal sogar die Deckvielfalt. Klingt komisch, ist aber so.
Wir befanden uns sogar schon einmal in dieser Situation. Als Tele-DAD das mit viel Abstand dominanteste Deck aller Zeiten war, wollte eigentlich ~ jeder ~ "Schwarzgeld" spielen (dieses Deck hat diesen Spitznamen nicht von ungefähr). "Glücklicherweise" konnte sich nicht jeder das Deck auch wirklich leisten, so dass wir wenigstens ein paar andere Decks auf Turnieren antreffen konnten.

Warum spielt nun jeder dasselbe Deck, "nur" weil es das vermeintlich stärkste ist? Ich denke, der Hund liegt im ausgeprägten Drang zum Netdecking bei Yu-Gi-Oh! begraben, doch darum soll sich dieser Artikel jetzt gar nicht drehen. Als ich Claudio Kirchmair sowieso schon "am Apparat" hatte, fragte ich ihn direkt mal, wie sich das in Amerika verhält. Claudio meinte zu mir, dort wäre es noch schlimmer, denn auf so einer Jump hatte JEDER Spieler 3 DADs. Es gab dort quasi keine Spieler, die sich diese "nicht leisten" konnten.

Vor diesem Hintergrund werden sogar Posts, die im ersten Moment fast schon danach schreien, für den "Un-Post der Woche" nominiert zu werden, nachvollziehbar. Zum Beispiel so was:

Und was ist toll daran, dass Maschina 3ter ist? Das Deck kostet 15 €; das hat meiner Ansicht nach nicht mal ansatzweise nen Erfolg verdient. Gladi kostet immerhin noch 30 €.
Mit diesen Decks wird jetzt wieder jeder Gelegenheitsspieler rumlaufen und niemand wird die Themendecks auspacken, wenn er auch ein sehr starkes Maschina für 15 € kriegt.

Die Aussage: "Ein Deck hat einen Erfolg nicht verdient, weil es günstig ist", kann ich jetzt nicht so ganz unterstützen. Ich freue mich, wenn beispielsweise auch junge Spieler, die sich ihr Hobby ausschließlich über ihr Taschengeld finanzieren, oben mitspielen können, weil es ein Deck gibt, das für wenig Geld gut sein kann. Klar ist es jetzt wieder beschränkt, wenn mehr oder weniger jeder zweite Spieler dasselbe Deck spielt, aber besser wenn alle ein günstiges Deck spielen als ein teures.

Doch ich verstehe, wieso man so langsam in diese Richtung denkt. Ist man davon genervt, dass man von einem Deck besiegt wird, das sehr stark ist und das man sich selbst nicht leisten kann, so entwickelt man wohl automatisch eine Abneigung gegen teure Decks. Genauso kann man selbst sehr viel Geld haben und sich immer das teuerste Deck leisten, aber gegen günstige Decks verlieren und das dann verteufeln. Immerhin hat man ja so viel mehr als der andere Spieler ausgegeben und erwartet eine entsprechende Gegenleistung.

Dann gibt es natürlich noch die Perspektive der Sammler und Händler. Das sind Leute, die viel Geld investiert haben, um Karten in gewissen Seltenheiten ran zu bekommen. Meist mit der Absicht, um diese weiter zu verkaufen und so eben noch mal ein wenig Kohle einzustreichen. Aus deren Sicht kann ich schon ganz gut nachvollziehen, warum sie hohe Kartenpreise haben wollen. Immerhin ist dann auch die Marge größer und sie verdienen mehr. Damit haben wir so langsam den Bogen auf das Thema Reprints gespannt...

Kurzer Hinweis vorweg: Der nächste Absatz enthält keine Ironie.

Tatsächlich ist Konami laut eigener Aussage kein Fan der überaus hohen Kartenpreise. Natürlich lässt sich so eine Aussage schwer gegenüber einem Spieler verkaufen, der beispielsweise weiß, dass Finsterer Bewaffneter Drache in Japan NICHT Secret Rare war. Oder Topf der Gegensätzlichkeit. Oder jede Menge andere Karten, die hier in ihrer Seltenheit deutlich nach oben korrigiert wurden, um... nun ja, was eigentlich? Ich würde mal schätzen, den Verkauf des Sets ordentlich anzutreiben.
Jedenfalls geht man dagegen vor, indem man Reprints auf den Markt wirft. Nachdem sich ein Set dank der "Chase Karten" gut verkauft hat versteht sich.

So braucht ihr euch nicht zu wundern, wenn in 3 – 6 Monaten Topf der Gegensätzlichkeit als Super Rare irgendeiner Tin Box beiliegt. Oder in nem Champion Pack neu aufgelegt wird. Oder etwas in der Art.
Nun ja, wie man es dreht und wendet, die Kartenpreise, bzw. der Faktor Geld spielen mittlerweile eine gehörige Rolle in unserem TCG. Als ich Claudio noch fragte, was er dazu sagt, dass Topf der Gegensätzlichkeit nun 100,- € kostet, meinte er: "Das finde ich scheiße! Bei DAD konnte ich das wenigstens noch verstehen. Du zahlst 100 € für die Karte, legst sie aufs Feld und hast gewonnen. Beim Topf zahlst Du 100 €, einfach nur, weil die Karte staple ist. Gewinnen wirst Du aber nicht unbedingt wegen ihr."

Das ist dann auch noch mal ein interessanter abschließender Gedanke. Bevor ich euch jetzt noch raus werfe, seht ihr hier mal das ein oder andere Deck, das in der Sonderausgabe des eTCG.de Magazins vorgestellt werden wird. Dazu gibt es dank Saito`88 auch direkt die ungefähren Preise, so dass ihr euch mal besser ausmalen könnt, welche Beträge da so teilweise über den Tisch wandern, wenn gezockt wird:

14 Monsterkarten:

2 Gladiatorungeheuer Laquari - je 1 Euro
2 Gladiatorungeheuer Darius - je 50 Cent
2 Gladiatorungeheuer Equeste - je 50 Cent
2 Testtiger - je 6 Euro
1 Gladiatorungeheuer Bestiari - 50 Cent
1 Gladiatorungeheuer Murmillo - 1 Euro
1 Gladiatorungeheuer Samnite - 1 Euro
1 Gladiatorungeheuer Hoplomus - 50 Cent
1 Gladiatorungeheuer Retiari - 4 Euro
1 Elementarheld Prisma - 5 Euro

11 Zauberkarten:

3 Buch des Mondes - je 2 Euro
3 Übungsgelände der Gladiatoren - je 50 Cent
2 Mystischer Raum-Taifun - je 50 Cent
1 Atempause des Gladiatorungeheuers - 1 Euro
1 Wiedergeburt - 1 Euro
1 Schwarzes Loch - 1 Euro

15 Fallenkarten:

3 Gladiatorungeheuer-Streitwagen - je 2 Euro
2 Bodenlose Fallgrube - je 50 Cent
2 Dimensionsgefängnis - je 2 Euro
2 Fallenbetäubung - je 50 Cent
1 Spiegelkraft - 12 Euro
1 Staubtornado - 50 Cent
1 Bodenklappenfalle - 50 Cent
1 Reißender Tribut - 50 Cent
1 Feierliches Urteil - 5 Euro
1 Zwangsevakuierungsgerät - 50 Cent

Unser Testsieger im Preis-Leistungsverhältnis. Ein Gladiatorungeheuer-Deck besteht fast ausschließlich aus Common und Rare Karten, die mittlerweile sogar größtenteils noch einmal reprinted wurden. Um dieses Deck zu spielen, benötigt man zwar noch mindestens 2 Gladiatorungeheuer Gyzarus, welcher ab 4 Euro erhältlich ist, sowie 1 Gladiatorungeheuer Heraklinos, welcher bereits ab 2 Euro käuflich zu erwerben ist.

Gesamtpreis: 70,50 Euro
+ Extra Deck: mindestens 10 Euro

"Reines Scrap"

18 Monsterkarten:

3 Schrottschimäre - je 4 Euro
3 Schrottungeheuer - je 1 Euro
3 Schrottgoblin - je 30 Cent
1 Schrottgolem - 50 Cent
2 Grabwächters Spion - je 2 Euro
2 Ryko, Lichtverpflichteter Jäger - je 1 Euro
1 Kartenkavalerist - 1 Euro
1 Gorz, Gesandter der Finsternis - 4 Euro
1 Baumfrosch - 50 Cent
1 Beschwörungsmönch - 2 Euro

14 Zauberkarten:

3 Schrottplatz - je 4 Euro
3 Schrottsturm - je 4 Euro
2 Mystischer Raum-Taifun - je 50 Cent
1 Wiedergeburt - 1 Euro
1 Schwarzes Loch - 1 Euro
1 Kalte Welle - 50 Cent
1 Topf der Gegensätzlichkeit - 100 Euro
1 Topf der Trägheit - 50 Cent
1 Voreiliges Begräbnis - 2 Euro

9 Fallenkarten:

2 Ernste Warnung - je 20 Euro
2 Bodenlose Fallgrube - je 50 Cent
1 Spiegelkraft - 12 Euro
1 Reißender Tribut - 50 Cent
1 Feierliches Urteil - 5 Euro
1 Straße zum Sternenlicht - 5 Euro
1 Staubtornado - 50 Cent

Sieht man auch hier von den Ausnahmen Topf der Gegensätzlichkeit sowie Ernste Warnung ab, so ist auch dieses Deck nicht allzu teuer. Da die "Schrott"-Monster erst in der neusten Serie Duelist Revolution auf den Markt kamen, kosten die Super Rares auch dementsprechend noch etwas mehr. Sollte dieses Deck in naher Zukunft keine Tops auf größeren Turnieren erreichen, werden die Super Rares warscheinlich auch noch im Preis sinken.
Es sei aber noch gesagt, dass man für dieses Deck noch einige Synchromonster benötigt und wie immer in Yu-Gi-Oh! schlägt das Extra Deck mit einem nicht gerade geringen Betrag zu Buche.

Gesamtpreis: 233,90 Euro

Was sagt ihr zu der Entwicklung der Preise und ihren Einfluss auf unser Turniergeschehen? Ich bin wirklich gespannt, denn die Frage: "Kann man oben mitspielen, wenn man nicht viel Geld hat?", ist ja doch eine der zentraleren für viele Spieler.




Anregungen, Lob oder Kritik?
Bitte schreiben


2 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 17:53

Swordmaster

Rang 5

avatar
Ja kann man...ich hab mein säbel deck für nur 135 erworben und die synchros hab ich mir alle ertauscht, gezogen oder hatte sie schon.
Des funktioniert immer ganz gut(mein burner deck hat nur 30 gekostet und ist bald konkurrenzfähig).


3 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:02

Gast


avatar
234 Euro nur für Schrott? Ich mein ernsthaft, das is ein Kartenspiel für Kinder, welches Kind hat 200 Euro in der Tasche?


4 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:03

Swordmaster

Rang 5

avatar
Find ich auch Rua...
Schrott kriegt man viel viel viel viel viel billiger.


5 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:05

Gast


avatar
Vor allem wenn Schrott schon so teuer ist, wie viel kostet dann ein gut gepflegter Schwarzer Garten (mit Rosen und Drum und Dran)


6 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:05

knex

Stufe 10

avatar
Ich rede davon, als die gerade mal eine woche etc. alt waren. Dann kommen aber auch noch andere Faktoren wie ebay etc. dazu. Ich kann einen "Pot of Duality" für 120€ bei ebay ersteigern oder aber auch für 50€ von nem kleinem nachbarsjungen abziehen. Oder auch Booster: ich kann mir 3 Booster für 10€ Kaufen(z.b.) und habe schon vieles fürs deck drinne. dann habe ich karten im wert von , ka., 25€ gezogen habe aber nur 10€ ausgegeben




Zuletzt von knex am Sa 20 Nov 2010 - 18:08 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

7 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:07

Swordmaster

Rang 5

avatar
Bestimmt 400 wenn man...nein mindestens 650!
Aber sonst ist Schwarzer Rosendrache ja um 8 gestiegen...er hat seinen wert verdoppelt!


8 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:09

Swordmaster

Rang 5

avatar
Die Frage ist ja wo man einkauft...b.z.w. abzockt.
Aber trotzdem ist das eigentlich auch egal. Schließlich sind die Decks nich mehr so neu.
Ich find Wurmschwanz ist älter als die X-Säbel.


9 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 18:29

khiuzg

Rang 2

avatar
Ich find es lohnt sich nicht über 100 € für ein deck auszugeben. Es reicht einem auch ein structure deck und vielleicht ein paar booster oder paar Karten bei Ebay zu erwerben um zu gewinnen und natürlich um Spaß zu haben.


http://khiuzg.hat-gar-keine-homepage.de

10 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 22:45

Bayer :-)

Stufe 5

avatar
Ich selber hab nicht so viel Geld bin noch in der Schule und 200 € cool daneben höchstens 50€ mehr nicht finde ich

Es ist eigentlich fast nur Papier das vergessen manche schon


11 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Sa 20 Nov 2010 - 22:54

khiuzg

Rang 2

avatar
stimmt, eigentlich ist alles pappe aber man hat trotzdem spaß dran und das ist ja der Sinn aber 100 € für die Karte (Topf der Gegensätzlichkeit) und so gut is sie ja auch nicht eine von drei karten aussuchen und dann kein monster spez. beschwören is doch eig voll unnötig aber das is nur meine meinung


http://khiuzg.hat-gar-keine-homepage.de

12 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am So 21 Nov 2010 - 10:49

Mr.Yu-gi-oh

Stufe 10

avatar
tja , ihr müsst es auch so sehen ebay ist nicht imemr das billigste , ich such z.b. grad morphronen für mein neues deck zusammen und die sind auf collect-it mindestens um die hälfte billiger


http://mr.yu-gi-oh.hat-gar-keine-homepage.de/

13 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am So 21 Nov 2010 - 11:08

knex

Stufe 10

avatar
ich kann dir meine morph karten vertauschen Wink


14 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am So 21 Nov 2010 - 11:26

Mr.Yu-gi-oh

Stufe 10

avatar
was haste für welche ?


http://mr.yu-gi-oh.hat-gar-keine-homepage.de/

15 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am So 21 Nov 2010 - 11:26

Gast


avatar
pls per PM oder Tauschthread ausmachen Mr.Yu-gi-oh und knex


16 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am So 21 Nov 2010 - 11:30

Mr.Yu-gi-oh

Stufe 10

avatar
dachte mir schon das sowas kommt ...


http://mr.yu-gi-oh.hat-gar-keine-homepage.de/

17 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am So 21 Nov 2010 - 20:24

Swordmaster

Rang 5

avatar
Hey ich bin auch noch in der Schule (und die meisten andern auch) also jetz nich sagen als Schüler hat man nich genug Geld für nen vernünftiges Deck!!!


18 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Mo 22 Nov 2010 - 5:53

Mr.Yu-gi-oh

Stufe 10

avatar
tja da geb ich dir recht man hat zwar nciht soviel Geld übrig,aber für ein gutes Deck reicht es


http://mr.yu-gi-oh.hat-gar-keine-homepage.de/

19 Re: Nur ein teures Deck ist gut? am Fr 26 Nov 2010 - 14:43

Swordmaster

Rang 5

avatar
Genau knex sollte Schüler nicht so herrunterstufen!


Gesponserte Inhalte





Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten